Academic Days in Dortmund

Unter dem Logo der Academic Days fand vom 23. bis 28. April 2018 ein  ESTIEM Event in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen (FLW) statt. Die Maker Movement Days waren ein viertägiger Workshop, der Hard Skills im Bereich Microkontroller und 3D-Druck vermittelte. Die Teilnehmer lernten den Umgang mit diesen Techniken und konnten diese direkt in eigenen Projekten umsetzen. Natürlich wurde das akademische Event von einem unterhaltsamen Abendprogramm umrahmt, sodass die Teilnehmer nicht nur als Arbeitsgruppe sondern auch freundschaftlich zusammenwachsen konnten.

Die Maker Movement Days begannen mit einer Einführung über die Forschung am FLW. Danach wurden die Teilnehmer in Teams aufgeteilt und durften sich an einer Fallstudie beweisen. Das Ziel war es, eine intelligente Box zu konstruieren, die einem Geschenklieferanten zu Hilfe kommt. In den Teams wurden dann Ideen und Optionen für die intelligente Box gesucht. Mit einer Einführung in die Mikrocontroller mit eigenem Code und auch einem ersten selbsterstellten 3D-Druck konnten die Teams ihre eigenen Ideen auch realisieren und sogar neue über neue Optionen nachdenken. Während sich zwei Leute an die Mikrocontroller setzten, zeichnete der andere Teil des Teams die Teile, die man für die Realisierung der Ideen brauchte.
Am zweiten Tag wurden dann die einzelnen Projekte fertiggestellt, es gab verschiedene Herangehensweisen und auch Umsetzungen, wodurch kein Projekt dem anderen glich. Mit einer Präsentation stellten die Teams ihren Entwurf vor. Damit war der erste Teil der Maker Movement Days vorbei.
Am dritten Tag begann der zweite Teil, man suchte zu verschiedenen Themen Ideen, die man sich selbst wünschen würde oder die man interessant fand. In großer Runde kamen viele Ideen zusammen und jeder durfte sich eine der Ideen aussuchen und in einem Team versuchen zu bauen. Das Ziel hier war es es, ein möglichst nahes Beispiel zu einem echten Start-Up zu haben.
Am letzten, dem vierten, Tag stellten die Teams ihre Entwürfe fertig, dabei durfte ein Geschäftsmodell nicht fehlen. Mit einer kleinen Einführung zu dem Business Model Canvas, war das aber auch kein Problem.
Schließlich präsentierten die Teams ihre Umsetzung der Idee vor einem Publikum aus Studenten und sogar per Livestream vor ganz ESTIEM. Dabei konnte das Publikum kritische Fragen an die „jungen Unternehmer“ stellen.

Wir möchten uns bei Rebekka Nagel bedanken, die das Workshopkonzept im Rahmen ihrer Bachelorarbeit ausgearbeitet hat. Außerdem gilt ein besonderer Dank Uwe Sondhof, der uns von Seiten des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesens unterstützt und den Workshop begleitet hat.

Mehr Informationen:
Maker Workshops des Lehrstuhls FLW: flw.mb.tu-dortmund.de
ESTIEM Magazine: ESTIEM Magazine I Autumn 2017 I Sustainability in Projects